Hintergrund Informationen und Prognosen zu Tablet-PC`s / iPad Wandhalterung macht Sinn

—————————————————————————————————————————

Vorab möchte ich allen Interessenten einen Hinweis auf ein neues Produkt geben.
Website:
http://my-tabletframe.de
Facebook:
http://facebook.com/mytabletframe

—————————————————————————————————————————

Tablet-PC`s machen einen weiteren riesengroßen Schritt in ihrer gesamten Entwicklung nach vorne:

Bild: iPad Wand und Tischhalterung, hier in der Wave und Round Version, rechts mit eingesetztem Inlay fürs iPad-mini
Geht man laut Statistik davon aus, dass der Marktanteil der aktuell verkauften Tablet PC`s um 54% höher liegt als gleichermaßen der Anteil von Laptops und PC`s (Quelle), wird es einem gleich klar, wohin die Reise der Zukunft hinsichtlich von TabletPC`s gehen wird.
Wie ist das möglich, wird sich der ein oder der andere fragen. Wobei einem die Fakten klar auf der Hand liegen. Wie schön und einfach lassen sich diese Tablet PC`s durch Verwendung entsprechender Apps bedienen. Man sitzt auf der Couch und will mal eben schnell aus der TV-Sendung heraus etwas ergooglen. Man nimmt sich ein Tablet PC zur Hand und schon kann es losgehen, das ganze ohne lästigen Bootvorgang wie man es von Windows Rechnern her gewohnt ist.
Somit spricht man auf Grund der freundlichen Bedienung und der hohen Funktionalität nicht mehr und nicht weniger von nur noch einem Tablet,  sondern man spricht schon vom zweiten oder gar dritten Tablet im Einsatz der heutigen Haushalte. Trendsetter haben dieses bereits diagnostiziert.
Bild: iPad Wandhalter in der Wave Version, weiß mit Wandmontage
Auch geht die Technik in ihrer Entwicklung weiter: So denkt man mittlerweile beim Hausbau gleich darüber nach, dieses ordentlich zu vernetzten, um Haustechniken und Home-Entertainmentsysteme von einem Tablet-PC aus zu bedienen. Man stellt sich kaum vor, welche Möglichkeiten es in der Anwendung gibt. Das >>Homematic-System<< z.B. ist eines der bequemsten Techniken, sich solch einen Traum zu verwirklichen.
Die einzelnen Bauelemente zu diesem System findet ihr hier -> homematic Broschüre ansehen
Ein Beispiel: Man ist im Urlaub und die Mülltonnen müssen aus der elektrisch bedienbaren Garage herausgestellt werden, aber wie soll das aus dem Urlaub heraus funktionieren? Was einem bleibt, ist der liebe Nachbar und somit kommt das Smartphone oder das Tablet zum Einsatz. Ein VPN-Tunnel (Viritual-Private-Network) macht es möglich!
Man verbindet sich mit dem Phone oder Tablet von irgendwo auf der Welt in sein daheim bestehendes privates Netzwerk und kann fortan alles bedienen, was man an steuerbarer Technik mit dem Homematic-System zuvor installiert hat.
Ob Lichtschalter, Steckdosen, Rollos oder Garagentore, alles ist möglich!
Bild: Selbst Bequemes arbeiten mit der iPad Wandhalterung ist möglich
IP-Cams zum Beispiel sind derzeitig das non plus ultra. Hier gibt es z.B. die Möglichkeiten Gebäude zu überwachen. Viele Kameras sind mit Bewegungsmeldern und einer elektronischen Steuerung ausgestattet, dieses rundet es in Sachen Haussteuerung weiter ab.
Betritt eine fremde Person den Garten in ihrer Abwesenheit, schlägt der Bewegungsmelder der Kamera Alarm und macht zeitgleich (je nach Einstellung des Systems) fünf Serienfotos hintereinander und schickt diese via eMail autark auf ihr Smartphone oder dem Tablet-PC. Mit der richtigen App hat man nun die Möglichkeit (von egal wo auf der Welt), via Internet, sich das Bild auf den Schirm zu holen, um nachzusehen, was weiter passiert.
Je nach Kamera und der entsprechenden App gibt es zusätzliche Funktionen (Bewegung und Zoom). Die Techniken von heute machen dieses und noch vieles, vieles mehr möglich!
Bild: Sicherer Stand durch den iPad Frame, Position mit Standfuß
Kommen wir nun zum Bereich des Homeentertainment:
Was gibt es dort für Möglichkeiten, wenn man im Besitz von netzwerksteuerbaren Geräten ist. Alles, aber auch wirklich alles ist möglich!
Im Vorzugsfall mit Apple-Produkten als Streaming-Client via Airplay. Viele werden sich jetzt vielleicht fragen, was Airplay ist und was es kann. Ich werde mal versuchen, eine erklärende Antwort dafür zu finden.
Airplay ist eine Netzwerkverbindung vom Abspielgerät zum Empfangsteil und umgekehrt. Das iPad z.B. sendet das abzuspielende Signal in einer WLAN oder LAN Verbindung zum Router (alle Airplay Verbindungen funktionieren nur über den Router, nicht zum Gerät) von dort aus wird es entweder via LAN (wenn ein Airplay-Gerät am Router angeschlossen ist) oder über WLAN zum Empfangsgerät weitergeleitet. Mit dieser Technik kann man vom Tablet aus die sich darauf befindlichen Bilder auf dem TV oder Beamer ansehen, Musik auf dem Verstärker anhören oder Filme, welche sich ebenfalls auf dem Tablet-PC befinden, abspielen.
Apple-TV z.B. ist ein netter Airplay-Client welcher es einem ermöglicht, den Ton und die Videosignale über einem daran angeschlossenen AV-Receiver (Audio Video Verstärker) wiederzugeben.
Das ganze von einem stationär angebrachten Tablet-PC aus macht richtig Spaß!
Für iPad`s gibt es jetzt einen tollen Rahmen von >>My-Tabletframe<<, dieser bietet mehr als nur tolle Funktionsweisen.
Bild: Fernsehen macht mit diesen Tabletframe richtig Spaß
Somit verbleibe ich mit weiterem Frohsinn an der Technik,
Gruß
Beam
Advertisements

Live Tv mit dem iPad / Wie schaut man Fernsehen auf dem iPad

Live TV mit dem iPad anschauen / wie schaut man Fernsehen auf dem iPad

Wer sich ein TV-Programm auf dem iPad anschauen möchte sollte vorzugsweise auf eine stabile WLAN Verbindung zurückgreifen.
Verschiedene Apps stehen einem im Appstore zur Auswahl bereit.
In diesem Bericht werde ich einige mir bekannter sowie auch erprobter Apps vorstellen.
Selbst Pay-TV via Sky ist kein Problem mit der entsprechenden SkyGo App.
Oder ihr verbindet euch beispielsweise direkt als Streamingclient zu einer Set-Top Box.
Diese und viele weitere Möglichkeiten werde ich in diesem Bericht beschreiben.

Beginnen möchte ich mit einer Netzwerkverbindung zur DreamBox als Streamingclient.
Unten die Apps welche ich benutze und welche ich getestet habe.

Screenshot all meiner Unterhaltungs / TV App`s welche ich verwende

Das Dreambox-Live App Und das Istream-Gate App.
Nach erfolgreicher Netzwerkverbindung kann man seine Dreambox so gut wie perfekt vom iPad aus fernsteuern.
Es werden einem die Bouquets genau so aufgeführt wie man sie auf der Dreambox schon voreingestellt hat, allerdings beim Dream-Live App gleich ohne die HD Sender.
Die HD Sender werden in dieser App gleich herausgeblendet und sind somit erst gar nicht sichtbar.
Das gefällt mir z.B. sehr gut da sich HD Sender via WLan eh nicht ruckelfrei streamen lassen.

Streamshot Bouqets DreamBox-Live App:

Dies ist ein klarer Nachteil fürs iStream-Gate APP, hier werden euch die HD-Sender mit angezeigt.
Diese lassen sich wenn überhaupt nur ruckelig streamen.
Wählt man nun am iPad ein entsprechendes Bouquet aus wird einem die dahinter liegende von der Dreambox voreingestellte Programmliste angezeigt. Mit einem Touch auf das gwünschte TV Programm schaltet die Dreambox um und man kann sich nun die laufende Sendung auf dem iPad anschauen.
Auch Filme welche sich auf der Festplatte der Dreambox befinden lassen sich einfach und problemlos mit einem Tippsen aufs iPad abspielen.

Die Einstellungen:
Zunächst ist es wichtig das sich eure Dreambox sowie euer iPad im selben Netzwerk befindet.
Achtet darauf das eure Dreambox als Streamingclient unbedingt mit einem Lankabel am Anschluß verbunden ist.
„Eine WLAN Verbindung reicht nicht aus um ein ruckelfreies Bild zu erhalten“.
Sind diese Vorraussetzungen getroffen kann es mit den Einstellungen im App losgehen.
Hier ein Screenshot mit meinen Einstellungen, passt diese euren Netzwerkkonfigurationen an.

Sceanshot Einstellungen DreamBox-Live App

TV Movie HD und das Zattoo-TV App:
Installiert man sich das TV Movie HD App hat man die Möglichkeit sich Informationen zum laufendem Programm zu holen, halt eben genauso wie eine Zeitschrift.
Mit dem Unterschied das man diese Zeitschrift fort an auf dem iPad hat.
Möchte man sich nun eines der Programme anschauen kann man auf den Pfeil der Sendung klicken und man wird automatisch zum Zattoo-TV App weitergeleitet womit man gleich das laufende Programm streamen lassen kann.
Auch hier ist eine stabile WLAN Verbindung zwingend erforderlich.
Allerdings stehen einem hier bei diesem App lediglich nur die öffentlich rechtlichen TV Programme zur Verfügung.
Wer mehr sehen will muß ein Abovertrag abschließen, mit diesem stehen einem dann eine kleinere erweiterte Programmauswahl zur Verfügung.
Allerdings ist auch diese sehr begrenzt.
Screenshot Tv-Movie und Zatto App

Das TV App:
Auch mit dieser App stehen einem verschiedene Deutsche und anders sprachige TV Programme zur Verfügung.Klickt hier einfach auf das entsprechende Programm und es kann gleich losgehen.
Screenshot TV App:

Das SkyGo App:
Wer ein Sky Abonnement hat dem kann ich nur empfehlen sich dieses um den SkyGo Vertrag zu erweitern.
Mit dieser App hat man nicht nur die Möglichkeit sich seine beliebten Fußballspiele live anzuschauen sondern man kann auch auf die gesamte Mediathek welche von Sky angeboten wird zugreifen.


Um in diesem Genuß zu kommen ist lediglich die Vertragsnummer des Sky-Abos sowie das persönliche Passwort erforderlich.
Hat man diese 2 Dinge in der App eingetragen kann es gleich los gehen.
Der Menübereich ist sehr aufgeräumt und man findet sich schnell zurecht.
Am bestem gefällt mir der Stimmungsbereich im App..
Hier findet man nach Lust und Laune alles das was man gerne sehen möchte.

Stimmung: Hier hat man die Möglichkeit sich nach seiner Stimmung die entsprechenden Filme welche auf der Sky Medithek befinden auszusuchen.

Scrennshot SkyGo Stimmung

>>>>>>>>>geht später weiter

Gruß Beam

Wofür überhaupt ein iPad ?

Technology Blog › Information zum Apple iPad
l
Genau die Frage aller Fragen welche sich wohl jeder vor dem Kauf eines iPads gestellt hat.

Warum sollte man sich gerade ein iPad kaufen?
Und wenn man denn dann eines hat mit und zu welchem Nutzen?
Wo liegen die Vorteile im einzelnem bei der Verwendung?
Was geht mit dem iPad und was geht nicht?
Welcher Nutzen macht wirklich Sinn?

Und genau dieses ist der Ursprung des Geschehens.
Es sei angemerkt das hier in diesem Bericht lediglich meine subjektiv zu verstehende Meinung aller Interessenten dargestellt wird und ich hier  nur meine Verwendung mit dem iPad darstelle.

Zu meinem Bericht:

Nach langer Recherche im Netz fand ich einige Antworten zur oben angeführten Frage welche zwar sehr umfangreich waren mich aber nicht wirklich weiter brachten.
Viele unterschiedliche Meinungen sowie auch verschiedenste Anleitungen gibt es zum lesen.
Es gab soviel verschiedene  Meinungen, Aussagen sowie auch Blödsinn zu lesen das ich mir nun selbst die Frage stellen mußte ob ein iPad überhaupt für meine Anforderungen einen Sinn macht.
Mein Vorhaben sowie der Gebrauch des ipads ist für mich klar definiert.
Es muß und soll als Multimediaeinheit bei uns Daheim seinen Platz finden.
Seit Zeiten beschäftige ich mit verschiedensten Betriebssystemen und stellte mir somit die Frage wie man denn solch ein iPad überhaupt mit Linux, Windows sowie auch mit einem Macintosh Netzwerk verbinden könnte.
Für mich der wohl wichtigste Anspruch überhaupt.
Mein Erlesenes sowie auch eigene Erkenntnisse möchte ich hier nun aller Interessenten darstellen.
Die Für mich wichtigsten Fragen:
Bild unten: Meine Netzwerk Apps
 
Wie verbinde ich ein NAS-System (NetworkAttchedStorage) mit dem iPad?
Wie spreche ich einen auf Linux basierenden Datenserver so an das Mediendateien darüber gestreamt werden können.
Wie verbinde ich das iPad im Samba mount (Windowsnetzwerk) ?
Wie verhält es sich unter Linux im NFS mount (NetworkFileSystem) ?
Kann ich mit dem iPad einen Livestream von einen meiner Dreamboxen starten?
Fragen über Fragen welche zumindest zu diesem Zeitpunkt noch völlig unbeantwortet blieben.
Alles aber auch wirklich alles geht nach erfolgreicher Installation der jeweils entsprechender App.
Z.B. ein TV live-Stream via einer meiner Dreamboxen mit dem Dreambox-Live App.
Die verschiedensten Streamplayer werden einem ebenfalls angeboten.
Zu meinen Favoriten gehören da der Buzzplayer, Flexplayer sowie ein Netzwerkplayer namens MediaConnect.
Die gesamte Mediathek meiner Netzlaufwerke (Homeserver) wird mir nun auf dem iPad angezeigt.
Kann somit meine gesamte Datenbank im Überblick aufrufen und auch abspielen.
Das ganze dann an meinem AV-Verstärker abspielen übertrifft all meine Erwartungen.
Aber wie ist das ganze möglich?
Mit welcher Verbindung?
Die Lösung fand ich unter anderem im AppleTV (ein weiteres nettes Zusatzgerät von Apple).
Mit ins Netzwerk eingebunden, mit HDMI und SPIDF am Verstärker angeschlossen läuft es nun einwandfrei via AirPlay.
Selbst eine Bildwiedergabe vom iPad zum TV wird einem via AirPlay geboten.
Hier kommt das nette Remote app zum Einsatz.
Dieses ermöglicht einem diverse Optionen welche mit Bildübertragung vom iPad zum TV oder Beamer zusammenhängen.
Sehr nützlich wenn man Freunde zu Besuch hat und man sich Bilder
gemeinsam am TV oder Beamer anschauen möchte.
Im bestem Falle sogar als Diashow mit seiner Lieblingsmusik im Hintergrund.
Mit dem Remote app Zugriff auf die Medithek-Datenbank zugreifen welche im Vorfeld via iTunes hinterlegt wurde
Das alles und noch viel viel viel mehr mit einem iPad……….
Screenshot meiner Netzwerk Verwendungen:
Das MediaConnect App:
Das BuzzPlayer App:
Der Hauptanwendungsbereich Daheim ist die Küche.
In einer stationären Verwendung mit dem iPad Frame von „My-Tabletframe“ sieht es nicht nur gut aus in der Küche sondern macht auch wirklich Sinn und Spaß im Umgang.
Für die Wandmontage gibt es jetzt diesen iPad Frame
Mehr dazu findet ihr im entsprechendem „Entwickler-Blog
Unten im Bild ein iPad Rahmen in der Küche an der Wand montiert.
Auch Als iPad Bilderrahmen ist er stets nett anzusehen
Digital Radio hören in Verbindung eines Bluetooth Lautsprschers z.B die Xqisit XQBeats Bluetooth Box.
Diese sieht nicht nur gut aus sondern hört sich auch wirklich nett an.
TV schauen als Streaming client von einer Dreambox.
Rezepte in Verbindung mit dem entsprechenden App anschauen und gleichermaßen nachkochen ist der Hammer
Für dieses und mehr verwende ich diese iPad Wandhalterung für die Stationäre Bedienung

Bild unten: Einige Rezepte Apps welche wir verwenden

Mal eben das iPad schnappen ab ins Internet damit gehen und das ganze blitzschnell.
Einfach das Tablett mit samt Rahmen von der Wand nehmen und es kann gleich losgehen.
Dieses direkt und sofort und ohne vorherigen lästigen Bootvorgang.
Aussehen, Akkuleistung sowie der Umgang als solches sind ebenfalls Dinge welche mich sehr beeindrucken.
“Die Funktionsweisen im Zusammenspiel einer perfekten Detailgenaugkeit der entsprechenden Apps geben mir Recht in meiner Entscheidung zu sagen warum ein iPad und kein anderes Tablet”
Weitere Annehmlichkeiten:
iPhone sowie iPad sind in der Software nahezu identisch so das alle Menüpunkte gleichermaßen angelegt sind.
Selbst Untereinander verstehen sich iPhone, MacBook und iPad unschlagbar.
Hat man an einem Gerät etwas am Datensatz verändert überträgt es sich auf dem anderem gleichermaßen und dieses dann wie von Geisterhand.
Ein funktionierendes lokales Netzwerk in Verbindung mit iTunes macht es möglich.
Was war es früher für ein Prozess sich allein das Telefonbuch zu syncronisieren.
Ich sag euch welch ein Alptraum.
Hier steckt halt in der Technologie von Apple die Liebe zum Detail.
Und das ist es einfach worum es mir geht……. Perfektion ist die Liebe zum Detail.
Die Erkenntniss das es sich bei Macintosh gleichermaßen wie auch bei Linux um ein UNIX Betriebssystem handelt macht es mir im Umgang sehr einfach.
Diese Halterung ist  auch als iPad Ständer zu verwenden
Fazit sowie meine subjektiv zu verstehende Meinung:
Wenn man nur mal davon ausgeht das einem nichts an Equipment sowie auch Netzwerksteuerbaren Gerätschaften fehlt, stellt man sich auch gleichermaßen die Frage warum und wofür überhaupt noch ein iPad dazu?
Nun ist es mittlerweile so das ich mir das iPad gar nicht mehr wegdenken kann.
Alles aber auch wirklich alles lässt sich damit wesentlich einfacher bedienen.
Egal welche Gerätschaft: AV-Verstärker, Dreambox, Blueray sowie Beamer alles lässt sich wie eine Fernbedienung vom iPad aus von Geisterhand fernsteuern.
Und das ist einfach großartig.
Alles was hierzu benötigt wird ist ein gut funktionierendes Netzwerk sowie die entsprechenden Gerätschaften welche sich vom Netzwerk aus ansteuern lassen.
Hier sind den weiten der Netzwerktechnologie keine Grenzen mehr gesetzt.
Einer der größten Vorteile ist es Musik von einer Datenbank oder gar Mediathek abzuspielen, via AirPlay zum Verstärker verbinden und diese sich dann darüber anhören.
Kein lästiges CD mehr aussuchen, einlegen und starten.
Einfach die entsprechende Datenbank (Mediathek) auswählen, Genre, Album, Interpret oder gar eine Wiedergabeliste aufrufen und abspielen.
Das ganze ohne großartigen Aufwand, hierfür verwende ich übrigens das iPad-mini.
Es sieht auf dem Wohnzimmertisch mal richtig schick aus, nimmt keinen großartigen Platz ein und lässt sich halt genauso bedienen wie sein großer Bruder.
“Zukünftig ist die Steuerung der Beleuchtung sowie auch die Bedienung der Außenkameras im Garten (ip-Cams) angedacht.”
Das zweite iPad ist bei uns in der Küche fest integriert und auch dort nicht mehr weg zu denken.
Als Streamingclient in Verbindung von einer der Dreamboxen ist einfach unschlagbar.
Ohne Probleme kann man live-TV schauen, Radio hören sowie auch Rezepte nachlesen.
Der Funktionalität sind hier keine Grenzen gesetzt.
Und wer sich nun noch die Frage stellt: Warum und wofür gerade ein iPad?
Dem jenigen kann ich nur sagen: Probieren geht halt auch über studieren.
l
Gruß Beam